Montag, 11. April 2016

Rezension: Zurück nach Hollyhill

Titel: Zurück nach Hollyhill                             
Autor: Alexandra Pilz     
Seiten: 354
Verlag: Heyne
Preis: 16,99 Euro (Hardcover)
Altersempfehlung: ab 14
Genre: Fantasy
Kaufen könnt ihr es unteranderem hier oder direkt beim randomhouse.


Erster Satz:
Emily hatte den Brief bestimmt schon Dutzende Male gelesen, aber die Worte aus Fees Mund zu hören, bescherte ihr eine Gänsehaut.

Inhalt:
Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …

Zum Buch:
Ich hatte schon wieder ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, da ich es selbst vor ca. 2 Jahren bereits gelesen hatte und es mir eigentlich sehr gut gefallen hat; so hatte ich es jedenfalls in Erinnerung. Jetzt muss ich doch sagen, dass es mir in meinen Erinnerungen ein wenig besser gefallen hat als jetzt, doch trotzdem hat es mir sehr gut gefallen.

Das Cover finde ich persönlich wunderschön. Das knallige Gelb sticht in meinem Bücherregal immer ein wenig hervor und wenn die Sonne drauf scheint, strahlt die Farbe immer so schön. (ich weiß dass es nicht jedermanns Geschmack ist :D) Der pinke Regenschirm passt auch sehr gut, vor allem da er im Buch auch wirklich vorkommt.

Nachdem ich von der "Edelstein"-Trilogie so begeistert war, wollte ich unbedingt mehr Bücher mit Zeitreise Aspekt lesen. In diesem Buch funktioniert das Ganze allerdings ein wenig anders und ich habe ein wenig Zeit gebraucht, bis ich alles was das Zeitreisen betrifft verstanden hatte. Dennoch muss ich sagen, dass ich die Idee mit dem idyllischen und ruhigen Dorf Hollyhill, das mitsamt seiner liebenswerten Einwohnern durch die Zeit reist wirklich sehr schön.

Die Protagonistin Emily ist leider eine ein wenig blasse Figur, da man kaum etwas von ihrem Charakter zu sehen bekommt, da sie ein wenig verschlossen ist und ihren Mitmenschen ihre Gefühle verschweigt. An sich habe ich das natürlich in den meisten Fällen verstanden, doch dadurch konnte man sie leider nicht wirklich "kennenlernen" geschweige denn sich in irgendeiner Hinsicht in sie hineinversetzen. Trotzdem mochte ich sie von Kapitel zu Kapitel immer mehr, doch bis zum Schluss bin ich nicht richtig mit ihr warm geworden.

Bei Matt erging es mir genauso, da auch er keine wirkliche "Tiefe" hatte und ich ehrlich gesagt nicht wirklich verstehen konnte, was denn so toll an ihm sein soll. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden ist auf jeden Fall trotzdem richtig süß, aber halt das Übliche. Trotz allem war auch er ein solider Charakter, der mir zum Ende hin immer besser gefallen hat. Schade fand ich, dass man von den anderen Bewohnern aus Hollyhill, die wirklich sympathisch und interessant schienen nicht allzu viel mitbekommen hat, da diese zumindest in diesem Teil keine wirklich große Rolle spielen.

Die Verfolgungsjagd in die 80er Jahre um den Serienmörder Quayle zu fassen, hat wieder ein wenig Spannung in die Geschichte gebracht, auch wenn mir das Ende dann doch ein wenig ZU einfach war. Es war alles ein wenig vorhersehbar und ein paar überraschende Wendepunkte habe ich auch vermisst.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, locker und frisch, weswegen man das Buch sehr schnell verschlingen kann. Was mich überzeugen konnte, war dass der Einstieg mir äußerst leicht fiel, da es quasi direkt zur Sache geht und dem Leser ein ewiges Vorgeplänkel erspart bleibt.

Fazit:
Eine süße und leichte Geschichte rund um das Thema Zeitreisen, mit leider etwas schwachen Charakteren, aber dennoch wirklich lesenswert.

Wertung:


Bilderquelle: randomhouse.de

Eure Mila <3


Kommentare:

  1. Hallo Mila,
    das Buch habe ich schon paar Mal gesehen, aber konnte ich mich nicht wirklich dazu entschließen es zu kaufen! Es ist doch eine Reihe oder?
    Schönen Blog hast du da, gerne mach ich es mir hier bei dir gemütlich :)
    Liebe Grüße
    Katha ♥ von Buecher_Bewertungen1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katha,
      Ja, das Buch ist der erste Teil einer Trilogie. :)
      Vielen Dank, das freut mich sehr!

      Alles liebe.

      Löschen
  2. Eine tolle Rezension! Ich folge dir gleich mal :)

    https://jemasija8.blogspot.de

    AntwortenLöschen