Mittwoch, 13. Januar 2016

Rezension: Dämonentochter - Verbotener Kuss




Titel: Dämonentochter - Verbotener Kuss
Originaltitel: Half Blood
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seiten: 448
Verlag: cbt
Preis: 8,99 Euro (Taschenbuch)
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Genre: Jugendbuch, Fantasy (Mythologie)
Kaufen könnt ihr es unteranderem hier oder direkt bei randomhouse.

Das Buch ist der erste Teil einer Reihe.


Erster Satz:
Ich riss die Augen auf, als mein verrückter sechster Sinn meinen Körper mit Adrenalin überschwemmte.

Inhalt:
Die siebzehnjährige Alex muss mitansehen, wie ihre Mutter von Dämonen getötet wird. Sie schwört Rache und erkämpft sich einen Platz am Covenant, der eine Elite im Kampf gegen die Dämonen ausbildet. Eine Gratwanderung, denn absolute Macht üben in ihrer Gesellschaft nur die reinblütigen, magisch begabten Abkömmlinge der griechischen Götter aus. Aber Alex ist nur ein Halbblut - ein einziger Fehltritt, und sie endet als Sklavin. Aiden St. Delphi, ihr Ausbilder, ist reinblütig und somit tabu für Alex. Doch Alex fühlt sich unwiderstehlich zu dem jungen Mann hingezogen. Wird sie ihre Rache und ihr Leben für dieses Abenteuer aufs Spiel setzen?

Zum Buch:
Dämonentochter ist das erste Buch, das ich je von Jennifer L. Armentrout gelesen habe. Ich muss gestehen, an die Lux-Reihe habe ich mich noch nicht herangewagt, aber auf Instagram und sonst auch überall haben alle so dermaßen von ihren Büchern geschwärmt, dass ich sehr hohe Erwartungen an dieses Buch hatte. Vielleicht ein wenig ZU hohe Erwartungen, weil ich tatsächlich ziemlich enttäuscht von dem Buch war.

Zuerst einmal zum Schreibstil des Buches. Man konnte es generell sehr flüssig und leicht lesen und die Autorin hat auch viel Witz und Charme in die Geschichte gebracht, und dennoch hat mich vor allem zu Beginn des Buches irgendetwas gestört, was ich nicht recht beschreiben kann. Der Schreibstil hat mich teilweise sehr an den eines Kindes erinnert.(Allein schon wenn ich die Wörter "schrie ich" oder "schrie er" am Ende von Sätzen in den Dialogen sah, hätte ich wirklich schreien können!!) Jedenfalls weiß ich nicht ob dies wirklich am Schreibstil der Autorin liegt oder vielleicht eher an einer nicht so tollen Übersetzung. Wie dem auch sei hat sich das alles von Kapitel zu Kapitel immer weiter gebessert, bis mir eigentlich kaum noch etwas negatives aufgefallen war.

Die Grundidee des Buches hat mir sehr gut gefallen, da ich mich für die griechische Mythologie interessiere und einige spannende und vor allem neue Themen aufgegriffen wurden. Die Sache mit dem Appolyon und dem Göttermörder habe ich zwar nicht ganz verstanden, aber ansonsten konnte ich mich relativ gut in die Welt der Reinblütigen, Halbblüter und Daimonen hineinversetzen.

Die Protagonistin Alex ist mir mit ihrer sprunghaften und leichtsinnigen Art zwar zum Einen ziemlich auf die Nerven gegangen, aber andererseits hat sie mich dadurch das ein oder andere Mal wirklich zum Lachen gebracht. Die Trainingsstunden mit Aiden und ihr haben mir auch immer sehr gut gefallen, weil mich ihre Wortgefechte oft zum schmunzeln brachten. Man hat natürlich von Anfang an gemerkt, dass eine gewisse Anziehungskraft zwischen den beiden herrschte, welcher die beiden aber auf Grund der geltenden Gesetze, nämlich dass Reinblütige keine Beziehungen zu Halbblütern eingehen dürfen, nicht nachgehen dürfen. Natürlich kommt es dennoch zu einigen Alex-Aiden Momenten.

Aiden war wie ich fand ein ganz guter Charakter, aber irgendwie zu oberflächlich und ich konnte nicht wirklich mit ihm mitfühlen. Seth, der gegen Ende des Buches auftaucht, war ab und an ganz witzig aber auch nichts was mich vom Hocker gehauen hätte. Generell hätte man auf alle Charaktere ein wenig tiefer eingehen können, denn so muss ich leider sagen, dass mir niemand besonders im Gedächtnis geblieben ist.

Nach einem etwas schweren und anstrengenden Einstieg, ging es über in einen immer besser werdenden Mittelteil und endete schließlich in einem äußerst in die Länge gezogenen Ende. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen und ich hoffe auf einen etwas stärkeren zweiten Teil.

Fazit:
Schwerer Einstieg, aber dafür umso besserer Mittelteil mit einer kleinen Überraschung. Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig und die Charaktere ein wenig "flach". Trotzdem ein sehr interessantes und ausbaufähiges Thema. Dies alles gepaart mit verbotenen Gefühlen konnte mich letztendlich doch gut unterhalten.
Ich gebe dem Buch 3, 5 von 5 Sternen.


Eure Mila <3


Kommentare:

  1. hey, ich habe gerade deinen Blog entdeckt, und er ist ist echt richtig schön! ich bin hier direkt mal Leserin geworden :) ich würde mich wirklich sehr freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest :) Liebe Grüße Aileen.

    AntwortenLöschen
  2. Hey Mila,
    was für eine schöne Rezension! :)
    Ich werde die Reihe wahrscheinlich auch noch lesen,
    ich hoffe, dass mir der Einstieg dann leichter fallen wird.

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  3. Hey Mila,
    danke für deine schöne Rezi. Ich möchte das Buch auch gerne noch lesen. Mal schauen wie es mir dann letztlich gefallen wird.
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
  4. Eine wirklich schöne Rezension! Hört sich genau nach einem Buch an, das mir gefallen könnte. Das werde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten ;)

    Ich bleibe auch gleich mal als Leserin hier.

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen